Stopp TTIP - Keine Zeit für den Protest von 1.600.000 Bürgern?

Über 3.300.000 Bürger in Europa haben gegen das geplante Freihandelabkommen unterschrieben. Ungefähr die Hälfte davon in Deutschland. Aber trotz Massenprotest letzten Oktober in Berlin und Unterschriftenflut - die Kanzlerin hat angeblich Wichtigeres zu tun, als die Unterschriften von mehr als 1.600.000 Bürgern entgegen zu nehmen. f88d710676

Indessen geht die Geheimniskrämerei um die Inhalte des Abkommens weiter. Seit 1. Februar 2016 weht ein Hauch von Transparenz im Bundeswirtschaftsministerium. Dummerweise darf der Hauch den eigens dafür geschaffenen Leseraum unter Androhung von Strafe aber auf keinen Fall verlassen! Die Arbeitsplätze und der zeitliche Zugang sind begrenzt, Handys müssen draussenbleiben, fotografieren und kopieren ist nicht erlaubt und vor allem dürfen die Abgeordneten hinterher mit Niemandem über die eingesehenen Inhalte reden. Bei so viel Transparenz ohne Möglichkeit zur Transpiration fragt die ZEIT rhetorisch: "Ist das einer modernen Demokratie würdig?" und befindet die Regelungen für den Hochsicherheitstransparenzraum als "hochgradig lächerlich".

TTIP reading room Germany2

Informationen über das globale Knebelabkommen für den Welthandel finden Sie überall im Netz z.B. auf

Stopp TTIP! Europäische Bürgerbewegung

Corporate Europe Observatory (englisch)

Campact Bundesweite Kampagneplattform

mehr-demokratie.de und bei hunderten Initiativen mehr.

Eine Übersichtsstudie gibt es als Download bei Campact. Über die "transatlantische Lobbyzusammenarbeit" informiert eine neue Studie, die Sie bei Lobbycontrol herunterladen können. Hier gibt es auch einen Lobbypedia-Eintrag, in dem eine Vielzahl von Pro und Contra Studien und eine Chronik der Verhandlungen aufgelistet werden.

Drucken E-Mail