Ein Wunschtraum ging in Erfüllung

 Guidelplatz Webseite

Irgendwann einmal auf einem neu gestalteten Guidelplatz in Brauweiler sitzend einen Kaffee zu trinken, das war mein sehnlichster Wunsch. Doch mehr als 20 Jahre mit Hoffen und Bangen, mit einem Wechselbad zwischen Zuversicht und Resignation mussten ins Land gehen, ehe mein Wunsch endlich in Erfüllung ging.

Alle, die den langen Planungsprozess mit mehr oder weniger Skepsis verfolgt oder - wie die Lokale Agenda 21 - aktiv begleitet haben, erleben die Realisierung des Projekts nun wie das Märchen von Aschenputtel: Ein hässlicher Parkplatz mit Hinterhofmilieu hat sich in einen eleganten mit Natursteinen gepflasterter Platz verwandelt, frei von Autoverkehr, umgeben von Gebäuden in zeitgemäßer Architektursprache, im Erdgeschoss überdachte Arkaden und Läden, darüber Wohngeschosse mit Loggien, ein sog. Kunsthaus mit Fensterumrahmungen in fröhlichen Farben. Holzbänke stehen an den Platzrändern, beleuchtete Fußwegverbindungen, von Grün begleitet, führen in angrenzende Geschäfts- und Wohnbereiche.

Kinder erobern den Platz mit ihren Rollern, Radler und Fußgänger überqueren ihn oder lassen sich auf den Bänken nieder, verweilen plaudernd und staunend. Drei Lokale haben Stühle und Tische aufgestellt und laden ein, die Atmosphäre bei einem Kaffee, einem Eis oder einer Pizza zu genießen. Die Glocken der Abteikirche übertönen mit ihrem Abendläuten die Gespräche und das Lachen.

Lärm- und temporeduziert fließt im Hintergrund der Autoverkehr. Alles überstrahlend beherrscht die von der Abendsonne beleuchtete Abteifassade mit ihren warmen Farbtönen den Platz. Die Platzfläche reicht bis dort hin. Durch eine weit geöffnete Toranlage geht der Blick, Neugier weckend, ins Innere des Gebäudekomplexes. Ein paar Schritte und man befindet sich in dem berauschend schönen Prälaturhof und dem ehrwürdigen mittelalterlichen Marienhof.

Brauweiler, der so lange von Provisorien, Baustellenverkehr und Baulärm gepeinigte Ort, hat eine neue Mitte, eine „gute Stube“ bekommen. Die Einwohnerinnen und Einwohner scheinen sie liebend anzunehmen.

Dank gebührt der Gold-Kraemer-Stiftung, die mit  Mut und Ausdauer, unbeirrt von allen Widerständen, an ihrem Projekt eines inklusiven Künstlerzentrums festgehalten hat. Mit großer Neugier darf man nun noch darauf warten, was sich innerhalb der neuen Gebäude, insbesondere im Kunsthaus, an attraktiven Angeboten entwickeln wird.

Paul Menz

Drucken E-Mail