Waldfreunde Königsdorf sorgen sich um ihren Wald

Koenigsdorfer Wald MountainbikerDieses Mal sind es nicht die Fällaktionen der Forstbehörde, die dem Verein Waldfreunde Königsdorf e. V. Sorge bereiten, sondern die Zunahme von Besuchern, Spaziergängern, Radfahrern, Mountainbikefahrern und Reitern, die dem ausgewiesenen Naturschutz- und Flora-Fauna-Habitat-Gebiet massiv zusetzen. Viele „Nutzer“ des Waldgebietes missachten die geltenden Schutzvorschriften oder setzen sich rigoros über sie hinweg. Befestigte Wege werden verlassen, Mountainbikes fahren quer durchs Gelände, Reiter verlassen die ausgewiesenen Reitwege, Hunde werden von der Leine gelassen, Trails werden angelegt, Tipis gebaut, Picknicks veranstaltet, Abfälle werden hinterlassen, Blumen gepflückt, Pilze gesammelt. Alle diese Aktivitäten verursachen enorme Schäden.

Der Vorsitzende Werner Fink hat in einem offenen Brief die zunehmenden Regelverstöße beklagt und auf die Erfolge des Einsatzes von Rangern in Nachbarkreisen hingewiesen. Wie am 06.05.2021 im Kölner Stadtanzeiger berichtet fordert der Verein vom Rhein-Erft-Kreis die Bereitstellung von Haushaltsmitteln zur Einstellung von Rangern. Trotz vorheriger Zusagen lehnte jedoch die Kreistagsmehrheit von CDU, Grünen und FDP einen entsprechenden Antrag der SPD-Fraktion ab. Nach den Misserfolgen bei den Mehrheitsfraktionen des Rhein-Erft-Kreises haben sich die Waldfreunde hilfesuchend an die Bezirksregierung gewandt. Siehe hierzu einen weiteren Bericht im Kölner Stadtanzeiger vom 30.06.2021. sowie Leserbriefe.  Nähere Informationen zum Thema finden Sie außerdem hier und hier.

(Bericht: Paul Menz, Foto: Susanne Neumann)

Drucken E-Mail